Unser Leitbild

Die anthroposophisch erweiterte Pflege geht von einem Menschenbild aus, das neben dem körperlichen Sein des Menschen ein lebendiges, ein seelisches und ein geistiges Sein umfasst. Leitgedanke ist es, den Menschen als ein sich ständig entwickelndes Wesen zu verstehen und therapeutische Maßnahmen auch unter diesem Aspekt zu begreifen.

Im Umgang mit dem schwerstkranken und sterbenden Menschen spielt unsere persönliche und fachliche Kompetenz eine wesentliche Rolle. Indem wir uns ständig um Entwicklung bemühen, können wir dem Schwerstkranken und Sterbenden Hilfe und Stütze sein. Die Schaffung einer zwischenmenschlichen Atmosphäre, die von Nächstenliebe, Interesse und Respekt vor der Persönlichkeit der zu betreuenden Menschen getragen wird, ist die Grundlage einer gelingenden Begleitung und Betreuung der Erkrankten sowie ihrer Angehörigen. Eine so verstandene Pflege begreifen wir als Kulturaufgabe. Nur ein würdevoller Umgang mit unseren Schwerstkranken, den Sterbenden und den Verstorbenen ist menschengemäß.

Der Legende nach trug Christophorus alleine die Menschen. Wir hingegen können nur gemeinsam die uns anvertrauten Menschen angemessen begleiten. Im Gemeinschaftshospiz Christophorus ergänzen sich die Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der unterschiedlichen Berufsgruppen, um dem Wohle des erkrankten Menschen zu dienen. Die Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist dabei ein tragendes Element unserer täglichen Arbeit. So wird der Einzelne durch die gesamte Mitarbeiterschaft in seiner Entwicklung gefördert und impulsiert seinerseits die Teamentwicklung.